Home / Regionales / Altenburg & Umgebung / Kommentar zur Thügida-Demonstration vom 19.10.2015 in Altenburg

Kommentar zur Thügida-Demonstration vom 19.10.2015 in Altenburg

1502486_1037806659605270_3559053223884934097_nIch war dabei. Ich habe es mir angeschaut.  Nicht, weil ich den Aufrufen der NPD folgen wollte, sondern weil ich mir meine Meinung über das politische Zeitgeschehen nicht vom Hören-Sagen bilden wollte, wie das einige gern tun. Ich bin selbst oft genug für meine politische Weltanschauung in die rechte Ecke gestellt worden, aus dem Grund wollte ich mir eine gewisse Unvoreingenommenheit bei der Beurteilung dieser Demo bewahren. Man beurteilt die Suppe ja bekanntlich auch nicht, bevor man sie gekostet hat.

 

Mein Fazit bezüglich des Spektakels in Altenburg: Die Spaltung ist im vollen Gang. Der Mob ist für vernünftige Argumente nicht mehr empfänglich. War er es je? Das waren heute tatsächlich Rattenfänger, die durch ABG gezogen sind. Der Verfassungsschutz höchstpersönlich meiner Meinung nach. Ich war schon auf einigen Friedensdemos, auf denen wir im Nachhinein ungerechtfertigterweise als rechte Spinner und Verschwörungstheoretiker verunglimpft worden sind (ähnlich wie das die TTIP-Demonstranten kürzlich erleben durften), aber das, was heute durch ABG gezogen ist. Nein, das war nicht der Bürgerprotest gegen ein korruptes System wie ich ihn kenne. Das war der pure Hass, was hier durch die Straßen gezogen ist. Noch immer hallen die dumpfen Parolen in meinem Gedächtnis und die Befürchtung wird zur Klarheit: wir können es nicht mehr aufhalten. Die Spaltung wird funktionieren; ein einmal mobilisierter Mob lässt sich wie Knetmasse instrumentalisieren, so wie es gebraucht wird. Gänsehaut, nicht aus Ehrfurcht eher aus Schrecken, ist das, was zurückbleibt.12109095_1037806712938598_7363167079237905976_n

Dennoch, so sehr wie ich mich von dieser Masse innerlich distanzieren möchte, so notwendig scheint dieser Warnschuss in Richtung der etablierten Politik gewesen zu sein. Wenn es denn ein Warnschuss bleibt und sich jetzt nicht zu einer rollenden Lawine verselbständigt. Wenn wir uns nicht alle langsam einmal zusammenreißen und an einem Strang ziehen, um uns von dieser korrupten, fremd- und kapital gesteuerten Regierung zu befreien, sehe ich schwarz für Deutschland. Dann wird unser Land tatsächlich in Spaltung, Chaos, Gewalt und Bürgerkrieg enden. Diese Entwicklung, wie sie hier geschieht, fällt nicht einfach vom Himmel. Als ich vor 2 Jahren hier auf facebook noch von der Möglichkeit eines Bürgerkriegs schrieb, hat man mir noch einen Vogel gezeigt. Dass diese Informationen vom CIA höchstpersönlich veröffentlicht wurden, sollte einem zu denken geben. Dass der BND eng mit der CIA zusammenarbeitet, den BND sogar gegründet hat; die Verwicklungen des BND in die NSU-Affäre, die enge Verbandelung mit der NPD. All das sollte uns vorsichtig in der Beurteilung machen, was der Verfassungsschutz eigentlich für eine Aufgabe in diesem Land hat und wer hier eigentlich die Strippen zur Eskalation zieht. Ich weiß, das ist für den einen oder anderen unvorstellbar. Die Destabilisierung der Ukraine hat nicht anders funktioniert. Ganz nach Orwell: Was schwarz ist, ist weiß und umgekehrt.

12109095_1037806712938598_7363167079237905976_nDiese Mittel, welcher sich unser Wirtschaftssystem schon seit Jahrzehnten in anderen Ländern bedient, um Regierungen zu destabilisieren und mit Angst die Bevölkerung zu steuern, werden auch bei uns Anwendung finden. Es geht ums Geld, um mehr nicht. Warum sollte ein menschenverachtendes System, welches Krieg und Elend als notwendiges Übel einer auf Wachstum basierten Wirtschaft nach außen hin anwendet, nach innen auf einmal menschenfreundlich agieren? Mehr und mehr zeigt sich die hässliche Fratze des Finanzkapitalismus auch denen, die bisher in der Illusion von Frieden und Demokratie dahingedämmert sind. Willkommen in der Matrix!

So langsam frage ich mich, ob es das überhaupt geben kann: so etwas wie ein souveränes Volk. Wenn ich sehe wie lenkbar und manipulierbar eine Masse sein kann und offensichtlich auch sein will, kann man schon den Glauben an den Menschen als ein vernunftbegabtes Wesen verlieren. Ich meine, warum soll der Mensch heute auf einmal zur Vernunft finden, wenn es doch die letzten 5000 Jahre schon so funktioniert: teile und herrsche. Immer und immer und verdammt nochmal immer wieder. Ich habe mir immer versucht, ein Fünkchen Hoffnung zu bewahren, aber heute sehe ich in der Tat schwarz.

 

Fotos: xlars freydenker

Über Michael Külbel

Michael Külbel ist freischaffender Künstler und Grafikdesigner aus Altenburg. Seit 2015 arbeitet er mit im Team von altenburg-online.de im Bereich Redaktion, Administration, Gestaltung und Berichterstattung.

siehe auch

Andreas Sickmüller

Stadtoberhaupt entschuldigt sich bei jüdischen Nachfahren

Am 27.05.2017 berichtete der Altenburger Kurier über die Entschuldigung des Stadtoberhauptes Wolf „bei den jüdischen Nachfahren“. Dabei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.