Home / Regionales / Altenburg & Umgebung / Kommentar zum Montags-Demo-Desaster am 19.10.2015 in Altenburg

Kommentar zum Montags-Demo-Desaster am 19.10.2015 in Altenburg

Erst einmal möchte ich sagen, dass dies ein wunderbar spektakulär emotional aufgeladenes Auftaktspiel, zum Bürgerkrieg V 1.0 war. Dieser Sklavenaufstand wurde wunderbar durchorganisiert und war wohl durchdacht. Es waren ca. 3000 Menschen auf dem Altenburger Spielfeld anwesend, gesplittet in 2 Mannschaften. Umgeben und begleitet wurden diese Lager von ein paar hundert Schiedsrichtern in blauer Uniform. Dann waren da noch vielleicht 300 Zuschauer am Rande des Zaunes, auf dem Markt zugegen. Welche keine Fans einer jeweiligen Mannschaft waren und mit viel Sorge die verhärteten Fronten beobachteten.

Vor vielleicht 3 Wochen wussten die meisten Mitspieler noch gar nicht, dass sie an diesem Montag überhaupt mit auf dem Spielfeld stehen werden!!! Beide Mannschaftsmitspieler folgten simplen Aufrufen, die mit einfachen Parolen und volksgerechten Argumenten geworben wurden. Dabei wurde ein simples Werbeprinzip genutzt, welches die PR-Agentur Merkel als gewollte Sozialkonfrontation ins deutsche Land importierte: Entweder bist Du dafür oder dagegen!

Wie wurde das Spiel im Vorfeld von der Finanzmafia in allen Deutschen Landen organisiert? Ein kurzer Stichpunktartiger Anriss soll es aufzeigen.

Seit dem 11. September 2001 wurde in Westeuropa – über die etablierten Medien – ein Islamisches Feindbild geschaffen, da die zusammengebrochene Sowjetunion als potentieller Gegner entfiel. Dieses seit weit über 10 Jahre aufgebaute Feindbild soll nun seine Früchte tragen. Die Experten der Massenpsychologie der Finanzmafia schuppsten die PR-Agentur Merkel vor, sie solle doch mal die vielen Opfer des Systems ins Herz von Europa einladen, um sich dort endlich sicherer fühlen zu können. Auf dem Weg nach Deutschland befinden sich viele weitere Länder, die in diese eigenwillige Entscheidung einfach mit hineingezogen wurden, ohne vorher gefragt zu werden. Die Mafia reibt sich für diesen Akt die Hände und macht schon die erste Puffbrause auf.

Allen Ländern in Europa ist klar, dass sie so eine Flutwelle an hilfebedürftigen Menschen nicht aufnehmen und verkraften können. Allen Ländern in Europa ist klar: Wir schicken sie nach Deutschland, weil da eine eigenbrötlerische Hexe sitzt, die uns allen verkaufen will: „Wir schaffen das!“. Dabei spricht sie, wenn sie von WIR spricht, nicht von sich! Weil sie – garantiert – nicht wir ist. Denn sie ist ganz allein und tritt bald ab. Ihr Zweck ist für die Mafia erfüllt und sie wird bald fallengelassen wie eine heiße Kartoffel.

Machen wir weiter mit den Stichpunkten: Nach dem das islamische Feindbild endlich über jede Zeitung, über jeden Sender, über jede Serie und jeden Film ins Durchschnittsbrain installiert wurde, war das Update zu Bürgerkrieg 1.0 endlich nach Europa hochgeladen. Heute kommt diese biologische Waffen-Software zum Einsatz!

Man nehme 1.000.000 islamische Araber und schicke sie nach good old Germany. Man nehme eine minderbemittelte Verwaltungschefin (oder erpresste, wer weiß das schon!?) und lasse sie sagen: „Diese armen Menschen brauchen Hilfe!“ .. ja ist ja auch klar und logisch .. jetzt sind sie einmal da und willst Du sie etwa verrecken lassen!? Also ich nicht und der weit größere Teil Deutschlands auch nicht! Was sagt uns das nun? Menüpunkt Eins von Bürgerkrieg 1.0 – appelliere an die Menschlichkeit – ist aktiviert und läuft. Mannschaft Eins des Altenburger Demospektakels ist gebildet.

Nun braucht man noch eine Verhärtung der Fronten und bediene über die Medien zwei Lager. Die Befürworter und die Gegner und ja keinen vernünftigen Kompromiss! Man importiert einen Sozialkonflikt und massenhaft Menschen aus dem islamischen Raum. Denn ein Bürgerkrieg läuft doch nur, wenn man zwei oder mehr Parteien hat, die sich im Vorfeld in irgendeiner Form gegenseitig Vorhaltungen machen, sich deswegen angiften und virtuell im Netz bekriegen. Was später daraus wird ist jetzt schon absehbar für den, der Eins und Eins zusammenzählen kann. Das aufgebaute islamische Feindbild +plus+ die finanziellen Ängste und Nöte der Arbeiterklasse +plus+ der Import von einer Million Humankapital aus dem islamischen Raum =ist gleich= Mannschaft Zwei .. beim Altenburger Widerstand gegen die Islamisierung des Abendlandes. Der Plan der Finanzmafia ging auf und es stellten sich am Montag hin: Steuerzahler gegen Steuerempfänger! Arbeitssklave gegen Sklaventreiber!

Die Führung der stärker beteiligten Seite lockte mit einfachen Parolen und Argumenten auf den Spielfeldbereich des eingezäunten Marktes. Man pferchte die Arbeiterklasse in den Stall eines besorgten – emotional rednerisch begabten – Bürgers, der offensichtlich eine sehr nationale Gesinnung vertritt. Was weder vorwurfsvoll noch verleumderisch von mir klingen soll. Denn leider wurde nicht nur der arabische Bürger über den Mainstream zu einem Terroristen degradiert, sonder auch Leute, die die Worte Nationalbewusstsein, Deutsch und Volk vertreten. Denn ein Deutsches Volk mit Nationalbewusstsein wird automatisch zu einem Nazi assoziiert und ist überhaupt nicht mehr erwünscht! Genauso wie ein Araber mit langem schwarzen Bart, zu einem Bombenleger degradiert wird. Diese Software „Bürgerkrieg V1.0“ läuft also zuverlässig und erfüllt gerade den vollen Zweck, zur Spaltung und zum Hass hin.

Das 3. Lager – die Flüchtlinge – werden erneut für eine Masche ausgenutzt und sind die gebeutelten Opfer eines perfiden Plans. Welche aktuell im slowenischem Brezice – in eng umzäunten Lager – unter unmenschlichen Bedingungen eingesperrt werden. Dort brannten sie heute ihre Zelte nieder, um dem „freien“ Aufruf folge leisten zu können: „Wir schaffen das!“. Die Eskalation beginnt zu fruchten, und die Mafia macht nun die zweite Bulle Sekt auf.

KRITIK AN DIE VERANSTALTER DER GEGENDEMO

Meine größte Kritik jedoch richtet sich AN DIE VERANSTALTER der Gegendemo, also an die Sklaventreiber, an die Steuerempfänger. Meine Kritik richtet sich nicht an die Veranstaltung selbst. Diese wäre sicher ein wunderbarer Aufruf gewesen, dem ich auch gefolgt wäre. Jedoch kann ich mich nicht teilen und musste mich für ein Sprachrohr entscheiden, dem ich mein Gehör – am Rande vorm Zaun – widmete. Ich hätte mir auch gern Eure Argumente angehört. Aber was tatet ihr?

Ihr organisiertet eine asozial dämliche und saugefährliche Provokation und Situation am Theater! Wie kann ich denn als verantwortlicher Veranstalter so etwas machen? Habt ihr noch alle Latten am Zaun? Habt ihr nun endlich gesehen und gemerkt was ihr da tatet????? Ihr nutzt die gutmütigen und hilfsbereiten Menschen für Euren Zweck aus! Ihr lasst sie antreten, um eine offensichtliche Provokation zwischen den Altenburgern zu schaffen. Ihr habt einen Meinungskrieg etabliert, der in Altenburg nichts zu suchen hat!

Das Ordnungsamt gehört verklagt, da es hier vollkommen versagte und dies zuließ. Ich hoffe, es findet sich ein Rechtsanwalt in Ehren, der dieser Sache nachgeht und die Verantwortlichen – für dieses Demodesaster – zur Verantwortung zieht! So geht es nicht liebe Leute, die vom Volk selbst und höchst persönlich alimentiert werden. So nicht! Ihr habt für die geschaffene Situation am Theater meine tiefste Verachtung geerntet und ihr solltet eine öffentliche Entschuldigung verfassen, um den entstandenen psychologischen Schaden zu begrenzen.

Wir neutralen Beobachter hatten ein Gespräch geführt, mit einer Polizistin und einem Polizisten aus gehobenem Rang. Am Rande vom bewusst provozierten Konfrontationspunkt am Theater. Sie hatten eine schlichtende Aufgabe inne, sorgten für Ruhe und Ordnung, waren gebildet und um die vierzig Jahre alt. Beide hatten null Verständnis, für diese hochgefährliche Situation! Ein Gesprächspunkt aus dem Vorfeld mit den Beamten hatte eine Erklärung zu „teile und herrsche“ von uns beinhaltet. Was dann auch zu Meinungen und Fragen, zum Thema, an uns führte. Es war ein längeres und sehr interessantes Gespräch. Obwohl sie uns anfänglich aus unserem neutralen Standort bewegen sollten, hin zur Gegendemonstration, ließen sie uns doch dort stehen. Unsere Argumentation war auch hier wieder einmal überzeugend. Wir bedanken uns bei diesen Polizisten für das offene Gespräch – trotz das ich ein Schildchen mit PRESSE auf der Brust trug. Vielen Dank!

Ich war gestern im Thüringer Landtag zu Gast und konnte mit 3 Politikern von Die Linke, Grüne und AfD sprechen. Ich hatte diese bewusst geschaffene Situation emotionsgeladen und mit rotem Kopf geschildert! Meine Halsschlagader pulsierte eine Erklärung zur Software Bürgerkrieg V1.0 hervor, mit den hier im Text dargelegten Fakten und Argumenten und das vor 23 Zeugen. Mit normaler Artikulation hörte man mir anfangs nicht richtig zu .. ich hatte es versucht und ich musste es so machen, wie der Hauptredner David Köckert auf dem Altenburger Markt. Da er ja mit seiner emotionalen Redensart nachweisbar mehr Gehör bekam, als die schlichtenden, vernünftigen und volksunverständlichen Worte der Politik und Intellektualität. Im Landtag versicherte man mir zum Schluss des Gespräches, dass Dem – trotz meiner emotionalen Worte – nachgegangen wird und das da „irgendetwas“ passiert. Leider kann ich das nicht nachmessen, da dies nur die offizielle Führung mitbekommen wird. Ich bitte um Information – gern auch anonym – wenn das passiert. Denn so geht es nicht!

ABSCHLUSS UND ZUSAMMENFASSUNG

Meine Abschlussworte richten sich an die ca. 3000 Gesamtteilnehmer des Auftaktspiels und an die ca. 300 neutralen Beobachter auf dem Markt: Redet vernünftig miteinander und hasst Euch nicht! Lasst Euch nicht gegeneinander aufhetzen! Akzeptiert andere Meinungen und hört diese an. Denn egal welche Veränderung kommt, ihr werdet immer die Zahlsklaven sein. Es muss echte Veränderung her! Das Geldsystem ist am Boden und wir haben eine ähnliche Situation wie vor ca. 100 Jahren. Nehmt ein Geschichtsbuch her oder recherchiert digital zum Thema. All das gab es so in dieser Art schon einmal – woher sonst wissen die Kritiker am System was kommt und kommen wird? Teile und herrsche wird momentan intensiv genutzt, um Deutschland zu destabilisieren. Und wenn Deutschland austickt, tickt Europa aus .. doch das ist Menüpunkt Zwei, aus der Psychosoftware Bürgerkrieg V 1.0.

Einen schönen ruhigen Mittwoch Abend.
Für Frieden, für Menschlichkeit
und für eine Volksgemeinschaft!

Xlars Freydenker

PS: Hätte der relativ junge und verkleidet Schauspieler vom hohen Ross, oben auf dem Balkon, dass selbe „Seh it lauuuder, säy it kliiiiiiiiiier ..Rehfutschies are welkomm hier!!!“, auch im gleichen provokanten Ton gebrüllt – mit gleicher überheblicher Gestik – unten auf der Straße – hinter der Polizeiabsperrung – direkt am vorbeilaufenden Volk??? Ich glaube nicht! Und wie .. liebe Gegen-Veranstalter .. wenn das denn alles nach Eurem Wissensstand kriminelle Nazis waren .. die da am Theater vorbeidemonstrierten .. wie wollt ihr im Nachhinein für des Kaiser Sicherheit sorgen??? Ist Euch das Nachhinein egal? Völlig naive Provokation, deren Gleichen ich in Altenburg noch nie erlebt hatte! Schämt Euch dafür!

20151021

Über Xlars Freydenker

Xlars Freydenker ist seit 1996 im Internet unterwegs. Seit Anbeginn seiner Zeit im WWW faszinierte ihn die Online-Kunst, welche er dann später auch ausleben sollte. Vor allem saugte er Teile des unermesslichen Wissens vom Netz in sich auf. Von 2000 bis 2007 produzierte er Unmengen an Webdesigns, Grafiken und Karikaturen als Freiberufler. Seit 2009 schreibt Xlars gesellschafts- und systemkritische Texte im Satire-Stil. Auch einmal ernst, oder prollig leicht. 2010 fand er den Weg zu Facebook, obwohl er sich Anfangs wegen der Datensicherheit dagegen verwehrte. 2011 wurde es dann ernster bei FB und der Name Xlars Freydenker wurde geboren. Seit 22.10.2015 engagiert Xlars sich wieder bei Altenburg-Online.de - was seit 1996 nun die 9. Grafik-Version dieser Webseite darstellt. Das Projekt wurde einige Jahre bei freydenker.com geparkt - wo er die Grundlagen für das neue "Altenburg-Online.de - Nachrichten (AON)" erwarb.

siehe auch

Profilierung auf Kosten der Altenburger Steuerzahler – Die CDU-Variante Rettung durch Überschuldung

Ein Kommentar von Gebhard Berger zur Landesgartenschau  Es ist schon ein Kreuz mit Andre Neumann, …

2 Kommentare

  1. Sehe ich auch so. Das Feinbild Islam wurde ab dem 01.11.2001 küntlich geschaffen! Das sind Leute wie du und ich. Wir sollten sie als Freunde behandeln und sie schützen. Guter Standpunkt des Verfassers!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.