Home / Regionales / Altenburg & Umgebung / Video zum Bürgerforum vom 18.11.2015

Video zum Bürgerforum vom 18.11.2015

Am 18.11.2015 rief das Bürgerforum Altenburger Land zur ersten Diskussion über die verfehlte Asylpolitik Deutschlands in der Music Hall Altenburg auf. Dem Aufruf folgten laut Angaben des Bürgerforum ca.200 Altenburger.

Kern der Veranstaltung war eine Analyse der derzeitigen politischen Lage in Europa und Deutschland. Die Initiatoren stellten Ihre Kernthesen über die eigentlichen Hintergründe der Migrationskrise dar und lieferten eine breite Basis an Informationen, welche die aktuelle Flüchtlingskrise in einem anderen Licht erscheinen lässt, als sie von Politik und Medien derzeit propagiert wird.

[huge_it_portfolio id=”10″]

Hauptredner war der Initiator Frank Schütze. Ebenso gab Dr. Gunter Seyffarth interessante Einblicke in die aktuelle Migrationskrise, insbesondere bzgl. der durch die unkontrollierte Einwanderung begünstigten terroristischen Aktivitäten des Islamischen Staates, indem er mit Übersetzungen israelischer Zeitungsmeldungen einen Einblick in die ausländische Sicht auf die derzeitige deutsche Politik lieferte.

Das Bürgerforum hatte am 11.11.2015 einen offenen Brief an den Oberbürgermeister der Stadt Altenburg, Michael Wolf, und an die Landrätin, Michaele Sojka,  übergeben. Dieser Brief wurde zur Veranstaltung von der Rednerin Conny Arnold verlesen. Eine Stellungnahme seitens des Bürgerforum bzgl. der von der Landrätin gegebenen Antworten fand an diesem Abend nicht statt.

Von der Möglichkeit des offenen Mikros machten während der Veranstaltung nur wenige Besucher Gebrauch. Gebhard Berger, der in den Medien bereits dadurch aufgefallen war, dass er von öffentlichen Diskussionen bzgl. der Flüchtlingskrise ausgeschlossen worden war, nutzte die Chance des offenen Mikros mit einem 15-minütigem Vortrag ausgiebig.

Ebenso traute sich Frau Brit Krostewitz ans Mikrofon, welche versuchte, Ihre Meinung als Flüchtlingshelferin und sogenannter “Gutmensch”, wie sie sich selbst mit einer gewissen Selbstironie bezeichnete, zu verteidigen. Leider entstand aus diesem aktiven Gegenpol zur Veranstaltung kein wirklicher Dialog. Ein Teil der Besucher des Bürgerforum fühlte sich von dem Auftreten von Krostewitz provoziert, so dass es zu Zwischenrufen kam, die eine weitere Diskussion unmöglich machten. Dem Veranstalter gelang es nicht, die Menschen zur Ordnung zu rufen. Als Grund hierfür führte der Hauptredner, Frank Schütze, gegenüber altenburg-online.de tontechnische Schwierigkeiten aus, da sein Podiumsmikrofon während der Nutzung des offenen Mikros stumm geschalten war. Für zukünftige Veranstaltungen will das Bürgerforum auch auf derartige Situationen besser vorbereitet sein, so Schütze.

Über Michael Külbel

Michael Külbel ist freischaffender Künstler und Grafikdesigner aus Altenburg. Seit 2015 arbeitet er mit im Team von altenburg-online.de im Bereich Redaktion, Administration, Gestaltung und Berichterstattung.

siehe auch

Andreas Sickmüller

Stadtoberhaupt entschuldigt sich bei jüdischen Nachfahren

Am 27.05.2017 berichtete der Altenburger Kurier über die Entschuldigung des Stadtoberhauptes Wolf „bei den jüdischen Nachfahren“. Dabei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.