Home / Regionales / Altenburg & Umgebung / Ca. 600 Teilnehmer bei der 5. Demonstration des Bürgerforum Altenburger Land

Ca. 600 Teilnehmer bei der 5. Demonstration des Bürgerforum Altenburger Land

5. Demonstration Altenburger Bürgerforum
5. Demonstration Altenburger Bürgerforum

Zur fünften Demonstration des Bürgerforum Altenburger Land erschienen diesmal ca. 600 Teilnehmer, deutlich weniger als zur letzten Demonstration. Trotz gutem Wetter schaffte es das Bürgerforum nicht, die Teilnehmerzahl zu steigern.

Frank Schütze
Frank Schütze

Frank Schütze, der mit der Moderation durch den Abend leitete, sprach als erster Redner der Demonstration. Schütze sprach die vielen bereits in Wege geleiteten Projekte des Bürgerforums an, wie z.B. die Gründung des Deutschen Zivilschutz e.V. – oder die Vernetzungsaktivitäten der Bürgerinitiative, die nun u.a. auch zu einer Kooperation mit der Bürgerbewegung in Zwickau geführt hat. Für den 20.02.2016 rief Schütze zur Teilnahme an dem gemeinsam geplanten Sternmarsch in Zwickau auf, bei dem auch Jürgen Elsässer wieder als Gastredner erwartet wird. Schütze zeigte sich bemüht, das Neutralitätsgebot der Bürgerinitiative erneut zu betonen, dass insbesondere von der Bürgerbewegung keine Wahlempfehlungen zu erwarten seien; vielmehr sprach sich der Mitbegründer des Bürgerforums für eine Abwahl aller Systemparteien aus. Zur letzten durch das Bürgerforum mit organisierten Compact-Veranstaltung hatte Jürgen Elsässer, Chef-Redakteur des Compact-Magazin, Wahlempfehlungen für die AfD verlautbaren lassen, wovon sich das Bürgerforum mit dieser Stellungnahme wohl distanzieren wollte, um seine Neutralität zu bewahren. Im Nachgang zur letzten Compact-Veranstaltung, so Schütze, sei der Bürgerinitiative bekannt geworden, dass durch die Landrätin Michaele Sojka eine Email in Umlauf gebracht worden ist, in der sie den Oberbürgermeister Michael Wolf rügte, dass dieser zusammen neben dem “Nazi Frank Schütze” bei dieser Veranstaltung anwesend war. Frank Schütze, dem ob dieser Verleumdung juristische Schritte anempfohlen wurden, verkündete, dass er von diesen absehe und seine Zeit und Energie lieber in die wichtigen Projekte stecke.

Julia Schwarze
Julia Schwarze

Als zweite Rednerin sprach Julia Schwarze, die mit einer Wutrede viele Punkte ansprach, die ihrer Meinung nach für die Islamisierung des Abendlandes sprechen, entgegen dem von Medien und Politik propagierten Beteuerungen, dass eine Islamisierung nicht statt fände. Sie sprach von der Tierquälerei durch die Schächtung, von der Bildung von Parallelgesellschaften, der Einführung neuer Rechtsstandards (Sharia) in Nogo-Areas Deutschlands und der allgemeinen kulturellen Veränderung wie durch Moscheebauten und durch das Tragen von Kopftüchern. Die junge Rednerin aus Meerane äußerte zudem ihre Befürchtungen bezüglich der zunehmenden sexuellen Übergriffe durch Migranten auf Frauen und belegte diese Aussage mit einer Fülle an Beispielen von Geschehnissen der letzten Wochen und Monate.

Dr. Gunter Seyffarth
Dr. Gunter Seyffarth

In der dritten Rede des Abends präsentierte Dr. Gunter Seyffarth seine schon zum Ritual gewordene internationale Presseschau, mit der er einen Blick auf die deutschen Geschehnisse aus dem Ausland darbot. Die Redebeiträge von Dr. Gunter Seyffarth sind auch als Textbeiträge auf AON verfügbar. Die 3 Themen seines Redebeitrages finden Sie nachfolgend verlinkt.

Warum wollen so viele Flüchtlinge aus der Welt des Islam ein neues Leben im Westen?

Flüchtlinge benutzten öffentliche Bäder als Toilette und noch schlimmer!

USA warnen fünf europäische Länder, den durch Flüchtlingskrise blühenden Handel mit Falschpässen zu unterbinden oder sie verlieren die Visumfreiheit

Andreas Sickmüller
Andreas Sickmüller

Als letzter Redner des Abends trat Andreas Sickmüller an das Pult. Sickmüller attackierte in seiner Rede die Landrätin, Michaele Sojka, scharf. Unter dem Vorwurf, dass Frau Sojka die am 27.01.2016 in Mumsdorf stattgefundene Gedenkveranstaltung für die Opfer des Nationalsozialismus für ihre ideologische Propaganda mißbraucht hat, um Bürgerbewegungen jeglicher Art, die sich gegen diese Einwanderungspolitik stellen, als “braune Gefahr” zu diffamieren, startete er einen Rumdumschlag gegen die ideologisch verblendete Politik, welche in Bürgerbewegungen eine extremistische Gefahr erkennen wollen, wobei die  tatsächliche Gewalt und Kriminalität der Linksextremisten und Immigranten kategorisch ausgeblendet und schön geredet würden.

Im Anschluss an die Demonstration erfolgte ein Spaziergang durch die Altenburger Innenstadt. Wie auch schon die vergangenen Demonstration verlief auch diese störungsfrei und ohne Zwischenfälle friedlich ab. Eine ausführliche Video-Dokumentation der Redebeiträge wird altenburg-online.de in den nächsten Tagen zur Verfügung stellen.

Über Michael Külbel

Michael Külbel ist freischaffender Künstler und Grafikdesigner aus Altenburg. Seit 2015 arbeitet er mit im Team von altenburg-online.de im Bereich Redaktion, Administration, Gestaltung und Berichterstattung.

siehe auch

Profilierung auf Kosten der Altenburger Steuerzahler – Die CDU-Variante Rettung durch Überschuldung

Ein Kommentar von Gebhard Berger zur Landesgartenschau  Es ist schon ein Kreuz mit Andre Neumann, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.