Home / Regionales / Kolumne & Karikaturen / Kolumne: Philosophische Betrachtungsweise über die Unwissenheit =)

Kolumne: Philosophische Betrachtungsweise über die Unwissenheit =)

By: weisserstier

Ich hatte gestern im Radio einen satirischen Beitrag gehört, der in lustiger Form erklärte, warum manche Menschen Unwissenheit viel besser finden, als aufgeklärt zu sein. Hier ein Versuch, den Inhalt des Kurzbeitrages in Sinnform wieder zu geben:

»Die Welt in der wir alle leben, besteht zu einem großen Teil aus Wissen. Heißt also, alles was wir wissen, stellt unsere Welt dar. Mit zunehmendem Wissen wird die Welt immer größer .. und größer .. und umfangreicher. Wenn ich also nicht viel weiß, ist die Welt äußerst klein und ich selbst erscheine darin sehr viel größer und wichtiger. Und demzufolge ist es auch viel besser, nichts zu wissen, da ich ja sonst in dieser Welt völlig unwichtig erscheine!!??!« *logisch* 😉 =)

Wer einmal nachschlägt, was Borniertheit bedeutet, wird finden, dass ein bornierter Mensch eine sture Meinung vertritt und keine anderen Ansichten in seinem Weltbild zulässt. Weiterhin ist eine Beschränktheit und Einbildung in der Definition zu finden. Ich persönliche nenne das “überstrotztes Selbstbewusstsein”, was im Nachschlagewerk mit “übermäßig von sich und seinen Ansichten überzeugt” benannt wird. Es fehlt also stark an Selbstkritik und Offenheit .. gegenüber Andersdenkenden. Es fehlt auch das Einfühlungsvermögen, warum – wer – was – aus welchen Gründen tut! Es wird zu schnell verurteilt, zu wenig darüber nachgedacht, zu emotional geschimpft, zu hasserfüllt diffamiert.

Leben wir in einer “Zeit der Bornierten”?

Durch Facebook fließen Meinungs-Zeilen, die eine gewisse Landrätin in dieses Weltbild einfließen lassen. Aber nicht nur das! Auch in der Volksargumentation ist fragmentarisch ein borniertes Schreib- und Argumentations-Muster festzustellen. Leider! Denn es wird in Teilen, in dem von mir Gelesenem, nach Oben bewundert und nach Unten getreten. Jene Zeilen weisen eine typische Unreflektiertheit auf und zeigen enormen Hass. Ich finde das nicht gut *!* und mache mir große Sorgen *!* über so ein Textverhalten. Denn am Ende enthält Hass sehr viel Aggression.

Und wenn Aggression im Gemütsmensch überkocht, knallt nicht nur die Faust auf den Tisch, sodass die Kronkorken der Sternis vom Tisch fliegen, sondern da wird irgendwann einmal echtes Blut fließen. Geschürt durch kostenlose Taxifahrten zum Amt, angebliche und besonders hervorgehobene Sexualdelikte, die teilweise wirklich stattfanden, und durch soziale Ungerechtigkeiten wie zu hohe Empfängerleistungen gegenüber der eigenen Bevölkerung.

Die Medien heben diese Dreifünfsieben “Tatsachen” von 1.000.000 Neudeutschen hervor. Und die Bedeutung von “Hervorheben” kann man auch gern mal nachschlagen, wenn man dessen Sinn nicht begreift 😉 Denn wenn alle so wären, dann bedürfte es 1.000.000 Tageszeitungen mit je einem Bericht, also 2737,850787132101 Jahre, um jeden Asylaufgenommenen in diese Gruppe der Kriminellen einzuordnen!

Das ist alles Absicht von der Führungswelt. Um von sich .. und seinen Plänen .. abzulenken! Und ich schließe provokatorisch mit einem Judenzitat:

“Achte auf Deine Gedanken, denn sie werden Worte.
Achte auf Deine Worte, denn sie werden Handlungen.
Achte auf Deine Handlungen, denn sie werden Gewohnheiten.
Achte auf Deine Gewohnheiten, denn sie werden Dein Charakter.
Achte auf Deinen Charakter, denn er wird Dein Schicksal.”

(Talmud »Lehre«, Sammlung der Gesetze und religiösen Überlieferungen des Judentums nach der Babylonischen Gefangenschaft)

LG, Xlars Freydenker
20160209

Über Xlars Freydenker

Xlars Freydenker ist seit 1996 im Internet unterwegs. Seit Anbeginn seiner Zeit im WWW faszinierte ihn die Online-Kunst, welche er dann später auch ausleben sollte. Vor allem saugte er Teile des unermesslichen Wissens vom Netz in sich auf. Von 2000 bis 2007 produzierte er Unmengen an Webdesigns, Grafiken und Karikaturen als Freiberufler. Seit 2009 schreibt Xlars gesellschafts- und systemkritische Texte im Satire-Stil. Auch einmal ernst, oder prollig leicht. 2010 fand er den Weg zu Facebook, obwohl er sich Anfangs wegen der Datensicherheit dagegen verwehrte. 2011 wurde es dann ernster bei FB und der Name Xlars Freydenker wurde geboren. Seit 22.10.2015 engagiert Xlars sich wieder bei Altenburg-Online.de - was seit 1996 nun die 9. Grafik-Version dieser Webseite darstellt. Das Projekt wurde einige Jahre bei freydenker.com geparkt - wo er die Grundlagen für das neue "Altenburg-Online.de - Nachrichten (AON)" erwarb.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.