Home / Regionales / Altenburg & Umgebung / Sojkas Realitätsverweigerung – von Gebhard Berger

Sojkas Realitätsverweigerung – von Gebhard Berger

gebhardSamstag früh, Gast bei der öffentlichen SPD-Veranstaltung im Park-Hotel. Es geht um Altenburgs “Chancen” des Flüchtlingsstroms. In der Hauptsache stellte der Chef des Thüringer Landesverwaltungsamtes Roßner die Einwanderung aus Sicht seiner Behörde dar. Überraschend sachlich, relativ unpolitisch und wenig ideologisch. Abgesehen davon, dass er den gegenwärtigen Irrsinn von Rechtsbrüchen ausgerechnet mit dem Grundgesetz zu legitimieren versuchte. “Die Würde des Menschen ist unantastbar”, mein Gott, was wir damit alles legitimieren könnten…. Aber egal. Ein Vortrag, der mich fast beruhigt hätte, wenn ich meine sonstigen Informationen von den anMaasenden Wahrheits-Produzenten ARD, RTL, Spiegel & Co beziehen würde. Anschließend Diskussion. Ergebnis: Der Kaffee war gut. Und immerhin, ich habe den LVA Chef mal persönlich kennen gelernt, der mir sympathisch und für seine exekutive Funktion kompetent erschien.

Ebenfalls anwesend: Land-Rötin Sojka, der bei meinem Anblick schlagartig die Gesichtszüge entgleisten. Nachdem sie diese wieder neu justiert hatte, sagte sie u.a.: “….und die Bürger unterstützen mehrheitlich die Anstrengungen für die Unterbringung der Flüchtlinge, abgesehen von den 500, die sich auf dem Markt versammeln…..” Dies lässt nun zwingend den Schluss zu, dass Sojkas Wahrnehmungsvermögen erheblich beschädigt sein muss. Entweder hat sie den Bezug zur Realität gänzlich verloren oder ihr Interesse für Bürger-Meinungen hält sich in extrem engen Grenzen. Wann wird dieser Frau klar, wieviel Altenburger die heuchlerische, verlogene und asoziale Politik ablehnen, die sie gegenüber dem eigenen Volk hündisch exekutiert?

Wenn Bürger in einer solch essenziellen Frage schon nicht mit entscheiden dürfen, interessiert Sojka vielleicht deren Meinungen und die wahre Anzahl derer, für die jene 500-800 Menschen stellvertretend auf die Straße gehen? Wenn ja, helfe ich ihr sogar bei einer entsprechenden Bürgerbefragung, die zur Abwechslung mal ganz im Sinn des eigenen Volkes wäre und ein Ausgleich dafür, dass sie selbst die eigenen Bürger nur nachgeordnet im Sinn zu haben scheint. Zudem bin ich zuversichtlich, dass ich ihr sogar Hilfe von meinen Freunden im Bürgerforum Altenburg vermitteln kann, obwohl sie einen ihrer Vertreter ebenso wie mich schon als Nazi bezeichnet hatte. Aber offenbar muss man – gut alimentiert – nur weit genug Links hängen, um engagierte Vertreter eines unübersehbaren Teils der Bürgerschaft derart zu kategorisieren. Und um zuzulassen, dass ich von ihrer vermummten Antifatruppe gestellt und eingeschüchtert wurde. So geschehen und dokumentiert von einem Vertreter der seltenen freien Presse Altenburg-Online. Aber Schwamm drüber. Im Interesse der eigenen Bevölkerung würde ich über solch verkommenene Praktiken mal großzügig hinweg sehen und ein gutes Wort für sie einlegen.

Und schließlich war da noch ein unbequemer Kenner des noch immer gültigen und systematisch ignorierten Besatzungsrechts, der auf die Notwendigkeit des Blicks auf den Global- Zusammenhang von Flüchtlingströmen, sowie deren “Produktion” und Steuerung “Made in USA” hinwies. Dass Sojka dies nur mit abwertender Mimik und Staatssekretär Dr. Schubert (SPD) mit “Verschwörungstheorie” quittierte, weist auf den erweiterungsfähigen Horizont der beiden hin. Sojka zumindest könnte ihrem alles andere als dummen Vorsitzenden Gysi lauschen, der auf die noch immer bestehende Besatzung hingewiesen hat. Auch wenn ich mit ihm nicht in jedem Punkt übereinstimme, so halte ich ihn für schlau. Ein Zustand, zu dem unsere Landrätin hoffentlich noch rechtzeitig kommen wird.

Gebhard Berger

Über Pressemitteilungen

Die auf altenburg-online.de veröffentlichten Pressemitteilungen stellen nicht die Meinung der Redaktion dar. Falls Sie uns auch Pressemitteilungen zur Veröffentlichung zusenden wollen, schicken Sie diese bitte an pressemitteilung@altenburg-online.de

siehe auch

Andreas Sickmüller

Stadtoberhaupt entschuldigt sich bei jüdischen Nachfahren

Am 27.05.2017 berichtete der Altenburger Kurier über die Entschuldigung des Stadtoberhauptes Wolf „bei den jüdischen Nachfahren“. Dabei …

3 Kommentare

  1. Michael Schuhknecht

    Eine Politikerin wie Frau Sojka, welche es vehement ablehnt ihre Bürger zum Thema Asyl zu befragen und die, wenn schon Bürger ihre Meinung zum Thema sagen, die Meinung der Bürger konsequent ignoriert und sich in ihre Traumwelt “Merkel-Ramelow” flüchtet – woher nimmt diese Frau bloß ihre Behauptung: ..die Bürger unterstützen mehrheitlich die Anstrengungen für die Unterbringung der Flüchtlinge…” ??
    Das ist Sojkas-Wunschdenken, welches nicht ferner von der Realtät angesiedelt ist, als die vielen Millionen Flüchtlinge weltweit aus allen Katastrophenregionen dieser Erde bei uns aufnehmen zu wollen, wie Merkel, Ramelow u.a. in ihrer geistigen Verwirrtheit dies fordern……

  2. sehr gut geschrieben Herr Berger 🙂

  3. kann mich, J aus MSW nur anschließen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.