Home / Regionales / Altenburg & Umgebung / Bericht: Bürgerforum Altenburger-Land öffentlicher Stammtisch 10.03.2016

Bericht: Bürgerforum Altenburger-Land öffentlicher Stammtisch 10.03.2016

frauenstammtischÜber 50 Bürgerinnen und Bürger versammelten sich am heutigen Abend gegen 19 Uhr im Deja Vue in Altenburg Süd-Ost. Der weibliche Anteil überwog, da eine Frauentagsfeier geplant war. Außerdem war heute auch der offizielle Frauenstammtisch anberaumt, an dem auch Männer teilnehmen konnten. Durch den Abend führte Moderatorin Catarina Junghanns, welche für Neuinteressierte kurz das Bürgerforum und den Deutschen Zivilschutz beschrieb.

By: Mississippi Department of Archives and History

Als erste Rednerin kam Olivia Lange zu Wort. Sie hielt einen Beitrag über Zwangsimpfungen und dessen Folgen bei gesunden Kindern. Sie wies darauf hin, dass eine Impfung, rein rechtlich, immer eine Körperverletzung darstellt. Und da in der Politik eine Impflicht, bzw. ein Impfzwang im Gespräch ist, müssen von der Regierung dafür einige Gesetze ausgesetzt werden. In den meisten Impfstoffen wird Aluminium als Wirkungsverstärker eingesetzt, welches von einigen nicht abgebaut werden kann. Aufgrund eines fehlenden Enzyms. Die Fresszellen schließen das Aluminium ein und lagern es im Gewebe ab. Das sei sehr ungesund und gefährlich, so Frau Lange.

Danach nannte Andreas Sickmüller ein paar Demo-Termine:

Der Demotermin vom 20.03. wird gestrichen, da am 19.03. ein Sternmarsch in Chemnitz stattfindet. An diesem nimmt das Bürgerforum Altenburger Land teil. Es wird dafür mindestens 1 Bus (bei Bedarf mehr) gechartert und der Treffpunkt wird um 15 Uhr auf dem Festplatz sein. Wer noch teilnehmen möchte, meldet sich bitte beim BüFo und trägt sich in die Liste der Mitfahrer ein.

Am 12.03. findet in Regis-Breitingen eine Demonstration statt, welche um 16 Uhr beginnt.

Die nächste Demonstration vom BüFo in Altenburg findet am 21.05. als Sternmarsch statt, wo mehrere Städte sich aus dem weiterem Umkreis zusammenschließen. Dies wird eine groß angelegte Veranstaltung sein, bei der mehrere tausend Menschen erwartet werden.

By: Ross Angus

Als nächste Rednerin führte Sandy Heidrich ein Referat über Frühsexualisierung. Sie benannte die beiden Puppen “Lust und Linda”, welche die Regierung per Gesetz in die Kindergärten einführen will. Sie sprach von einer “Agenda zur Umerziehung der Geschlechtsstereotypen”. Sie wäre nötig, weil der Staat bei den 2 bis 6jährigen ein Bewusstsein für sexuelle Interaktionen schaffen will. Sandy hatte kein Verständnis für solche Maßnahmen, da es doch in Elternhand liegen sollte, wann und wie ihre Kinder aufgeklärt werden.

Weiterhin wies sie darauf hin, dass aus der Bezeichnung Eltern bald Elter wird – was die Geschlechtslosigkeit der Eltern-Rolle fördern soll. Weiterhin ging es um den Begriff “Gender”. Dieser bezeichnet als Konzept das durch Gesellschaft und Kultur geprägte soziale Geschlecht einer Person neben ihrem biologischen Geschlecht.

Als vorletzte Rednerin kam Peggy Haage zu Wort. Sie sprach unter anderen über Zuwanderung und die Stellung der Frau – im Besonderen im Islam. Sie berichtete, dass es mehrere islamische Lebensweisen gibt. Die Afrikanische, die Europäische und die extrem Arabische. Die arabische, so Peggy, sei die Schlimmste von allen Formen und das Wort Islam heißt nichts anders als Unterwerfung.

Sie wies auf die Folgen hin, dass einwandernde Araber unser Grundgesetz aus religiösen Gründen nicht akzeptieren könnten. Denn für diese gelte nur der Koran und die Scharia, welche die islamische Gerichtsbarkeit darstellt. Weiterhin sieht Peggy ein Problem darin, dass die jüngeren Einwanderer die Rolle der europäischen Frau nicht akzeptieren würden.

Als letzter Redner trat Gunter Seyffarth in den Raum. Er hatte einen aktuellen Artikel vom Englischen ins Deutsche übersetzt, worin es darum ging, wie Menschen ethnisch unterschiedlicher Gruppen sexuell interagieren sollen. Dieser Artikel kam aus Amerika.

Gegen 22 Uhr war der offizielle Teil der Veranstaltung beendet und die Frauentagsfeier begann.

xf20160310

Über Xlars Freydenker

Xlars Freydenker ist seit 1996 im Internet unterwegs. Seit Anbeginn seiner Zeit im WWW faszinierte ihn die Online-Kunst, welche er dann später auch ausleben sollte. Vor allem saugte er Teile des unermesslichen Wissens vom Netz in sich auf. Von 2000 bis 2007 produzierte er Unmengen an Webdesigns, Grafiken und Karikaturen als Freiberufler. Seit 2009 schreibt Xlars gesellschafts- und systemkritische Texte im Satire-Stil. Auch einmal ernst, oder prollig leicht. 2010 fand er den Weg zu Facebook, obwohl er sich Anfangs wegen der Datensicherheit dagegen verwehrte. 2011 wurde es dann ernster bei FB und der Name Xlars Freydenker wurde geboren. Seit 22.10.2015 engagiert Xlars sich wieder bei Altenburg-Online.de - was seit 1996 nun die 9. Grafik-Version dieser Webseite darstellt. Das Projekt wurde einige Jahre bei freydenker.com geparkt - wo er die Grundlagen für das neue "Altenburg-Online.de - Nachrichten (AON)" erwarb.

siehe auch

Andreas Sickmüller

Stadtoberhaupt entschuldigt sich bei jüdischen Nachfahren

Am 27.05.2017 berichtete der Altenburger Kurier über die Entschuldigung des Stadtoberhauptes Wolf „bei den jüdischen Nachfahren“. Dabei …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.